Shaabi – Wurzeln im Ägyptischen Tanz

Shaabi

ShaabiShaabi (manchmal auch so geschrieben: Sha’abi, Chabi) oder Volkstanz, die älteste Form im ägyptischen Tanz, wurde über Jahrhunderte tradiert und spielt nach wie vor eine wichtige Rolle im Leben der ländlichen Bevölkerung.

Die Wurzeln der Sha’abi-Musik liegen in vorislamischen Zeiten, stammen aus den ländlichen Traditionen ganz Ägyptens und finden sich in den Musiktraditionen der Fellahen (BäuerInnen), Ghawazee (ZigeunerInnen), der Beduinen und der Musik Nubiens.

Die typischen Instrumente wie z.B. Mizmar1 (Oboe), Rebaba2 und Arghul3 (Doppel-Bambus-Flöte) gehören zu den antiken Instrumenten.
Auch in Europa bekannt für diese Musik wurden z.B. die Musicians of the Nile (mehr dazu: Musik für Ägyptischen Tanz, Teil 1)

Diese traditionelle Musik und die dazugehörigen Tänze haben sich im Laufe der Zeit wenig verändert. Typische Sha’abi-Musik  kann fröhlich und übermütig sein, hat aber auch eine große Tiefe und Kraft. Viele Wiederholungen und der typische Klang von z.B. Mizmar erzeugen hypnotisch-tranceartige Eindrücke. Shaabi-Musik wurde in den letzten beiden Jahrzehnten neu aufgenommen von den Musicians of The Nile.

Ruhe und Zentriertheit in Bewegung

Musicians of the Nile - Charchoal GypsiesDie Tänzerin interpretiert die der Sha’abi-Musik eigene Erdigkeit, Kraft und ein In-Sich-Ruhen, das niemals starr ist. Eine flexible Wirbelsäule ist dabei ständig in Bewegung – die aus der Bein- und Fußarbeit kommende Energie wird in Fluss gehalten und erzeugt doch ein Bild großer Ruhe und Zentriertheit.

Sha’abi wird traditionell in der Gruppe getanzt. Freude an der eigenen Bewegung, am Im-Fluss-Sein und am Kontakt unter den Tänzerinnen stehen im Vordergrund. Da dieser Stil auch die Grund-Bewegungsmuster für alle Stile im Ägyptischen Tanz vorgibt, steht er am Beginn jedes Anfängerinnen-Kurses und ist für Fortgeschrittene immer wieder eine herausfordernde Übung in den grundlegenden Bewegungsprinzipien:

Erdigkeit, bewegliche Wirbelsäule, aufrechte Haltung, bewegliche Hüften und Präsenz – die Tänzerin nicht darzustellen, sondern zu sein!

Ghawazi

Shaabi - GhawaziEine der Wurzeln der ägyptischen Folklore ist der Tanz der Ghawazee (Ghawazi). Die ägyptischen Zigeunerinnen (Gypsies) stammen vermutlich vom Stamm der Nawar ab und wanderten aus Indien über Persien in Ägypten ein. Traditionell verdienten sie Ihren Lebensunterhalt mit Musik und Tanz und überlieferten diese Traditionen über Jahrhunderte. Ihren Tanz bezeichneten sie selbst als Raqs Sha‘abi. Europäische Reisende im 19. Jahrhundert waren fasziniert von ihren freizügigen Bewegungen, die sich nicht an die damaligen für das weibliche Geschlecht in Europa festgelegten Verhaltenskodizes hielten. Mehr dazu in Ghawazi – Invaders of the heart

Die typischen freien Hüftbewegungen im Ägyptischen Tanz (Drops, Shiver, Shake) können auf die Tradition der Ghawazi zurückgeführt werden. Ihr Tanz ist sehr zentriert, geerdet und wenig raumgreifend, die Hüften ständig in vibrierender Bewegung. Dazu begleiten sie sich auf Zimbeln4. Der amerikanischen Tänzerin und Tanzforscherin Aisha Ali ist es zu verdanken, dass Videoaufzeichnungen5 von Ghawazi Musikern und Tänzerinnen aus den 1970er Jahren bestehen.

Ihre unverwechselbare Art zu tanzen und sich für den Tanz zu kleiden begründete ihren Mythos als Eroberinnen der Herzen.


Neugierig geworden?

Am 22. April startet in Graz eine Workshopreihe zum Thema:
https://astrid-pinter.at/termine/shaabi-ghawazi-ein-echo-aus-alter-zeit


Newsletter

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Schließ Dich 904 AbonnentInnen an und fordere hier den Newsletter an!. 13 Tipps zum Improvisieren + Musiktipps zum Download gibts gratis dazu!


1: Mizmar oder Mizmar Baladi: Blasinstrument, der Oboe oder Klarinette ähnlich

2: Rababa: eines der ältesten Saiteninstrumente, ursprünglich z.B. aus einer halben Kokosnuss oder einem Schildkrötenpanzer, bespannt mit Schaf- oder Fischhaut und nur einer Saite, heute zwei Saiten, wird mit einem Bogen gespielt, kam über Andalusien nach Europa („Fiedel“), später Violine

3: Arghul: Doppel-Bambusflöte mit einem Bordunrohr, wird mit Zirkularatmung gespielt, geht auf das Alte Reich in Ägypten zurück (bis ca. 2.700 v. Chr.)

4: Zimbeln (Zills, Sagat, Zagat): Kastagnetten-ähnliches Schlaginstrument aus Metall

5: Video „Dances of Egypt“, ARAF – Associated Research Arabic Folklore, Aisha Ali, http://www.aisha-ali.com/araf/

Ghawazi-Foto: By Gléon, Delort de [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

 

Posted in Ägyptischer Tanz, Blog and tagged , , , , , , .

Astrid Pinter

Tanz- und Ausdruckstherapeutin, Tanzpädagogin. Ich leite seit über 20 Jahren Tanz- und Bewegungsgruppen für Frauen.
Mehr über mich unter "Über Mich" :-)

5 Comments

  1. Pingback: Ostertanzwoche mit Liza Wedgwood - Karwoche 2016 - Tanz zu Dir Selbst

  2. Pingback: Ägyptischer Tanz, Orientalischer Tanz, Bauchtanz, Raqs Sharqi

  3. Pingback: Über das Takht-Ensemble, Courtly und Classical Sharqi - Tanz zu Dir Selbst

  4. Pingback: Tanzwoche mit Liza Wedgwood in der Südsteiermark | Tanz zu Dir Selbst

  5. Pingback: Perfektionismus: Wie Tanzen helfen kann

Kommentar verfassen