Ägyptischer Tanz, Orientalischer Tanz, Bauchtanz, Raqs Sharqi? Tanz der Be-Deutungen

Ägyptischer Tanz, Bauchtanz oder Orientalischer Tanz?

Wer Ägyptischer Tanz hört, denkt meist Bauchtanz, vielleicht auch Orientalischer Tanz. Aber was ist das wirklich?

Hier der Versuch einer Begriffsklärung: Die Bezeichnung Orientalischer Tanz leitet sich ab von Raqs Sharqi, Tanz des Ostens, bzw. des Orients und ist die in den arabischen Ländern übliche Bezeichnung für den Tanz.

In den USA und Kanada bezieht sich Oriental Dance auch auf den Fernen Osten. Raqs Sharqi wird dort daher meist als Middle Eastern Dance bezeichnet.

Dieser Ausdruck bringt – ebenso wie Orientalischer Tanz in Europa – Tanztraditionen aus so unterschiedlichen Ländern wie Ägypten, Türkei, Afghanistan, Iran, Irak, Yemen, Syrien, Libanon, Israel, Jordanien, Saudi-Arabien, den Golfstaaten oder den Vereinigten Arabischen Emiraten auf einen Nenner. Dabei wird allen BewohnerInnen dieser Länder eine gemeinsame Tanzgeschichte unterstellt – ähnlich wie wenn wir von “Europäischem Tanz” sprechen würden.

…Zum einen wird deutlich, dass der arabische Raum geographisch und historisch einen umfangreichen, vielseitigen und auch widersprüchlichen Bereich umfasst. Es gibt also nicht den „orientalischen“ Tanz.“ (STUIBER, 2003)1

Tanztraditionen in Ägypten

_Danse_du_Ventre__(1906)_-_TIMEAAllein in Ägypten gibt es eine reiche und vielfältige Tanzkultur, von den Stocktanz-Traditionen der Männer im Süden über die Tänze der Ghawazi (Zigeunerinnen), Fellachen (Bauern) und Beduinen bis hin zu neueren Entwicklungen des Baladi oder Raqs Sharqi in den Städten.

Ägyptischer Tanz wurde 1893 bei der Colombian Trade Fair and Exposition (Weltausstellung) in Chicago gezeigt und erlebte in den darauf folgenden Jahrzehnten beträchtliche Veränderungen. Eine koloniale, von Orientalismus geprägte Sicht auf einen Phantasie-Osten veränderte den Tanz diesen Klischees entsprechend. Die Tanzbewegungen beeinflussten Modetänze wie Twist oder Charleston, die traditionelle Kleidung machte einem von der Filmindustrie Hollywoods inspirierten Cabaret-Kostüm Platz.

Orient-Fantasien

Marianne Nürnberger schreibt in Tanz / Ritual – Integrität und das Fremde:

Insofern enthält die darstellerische Charakterisierung des Anderen Informationen über das Eigene. Sie klärt auf über Ideale, Klischeebilder, Sehnsüchte und Ängste der Darsteller. So wird z.B. der Orient als ‘Morgenland’ im Westen oft mit Sinnenfreuden assoziiert…. Was auch immer der ‘Bauchtanz’ in seinen Herkunftsländern gewesen sein mag, bei uns im Westen hat er den Nimbus der ‘Natürlichkeit, Sinnlichkeit, Weiblichkeit’ schon wegen seiner Assoziation mit dem Orient – obwohl ein guter Teil seiner erotischen Ausstrahlung durch die Art der Kostümierung – nabelfrei, gepolsterter Büstenhalter, Fransen und Glimmer – entsteht, und diese ist westlichen, vor allem amerikanischen und französischen Ursprungs, wobei auch indische Vorlagen eingearbeitet wurden! (NÜRNBERGER, 2001)2

Bauchtanz

Zur Entstehung des Begriffs Bauchtanz gibt es verschiedene Theorien, so soll zum Beispiel die französische Variante danse du ventre zum ersten Mal in einem Roman Zolas (Nana) aufgetaucht sein. Für Carolina Varga Dinicu (Morocco), amerikanische Tänzerin und Tanzethnologin war es ein Werbegag eines gewissen Sol Bloom:

The term “belly dance” was coined in 1893 by Sol Bloom, impresario of the Midway Plaisance & “Street in Cairo” exhibit at the Colombian Trade Fair and Exposition (World’s Fair) in Chicago, IL. He did it deliberately, to titillate the dirty minds of the Mid Victorians of that era, who would pay any price to see something they thought was salacious, so they could go home and pretend to be shocked. 3

Mein Stil im arabisch-ägyptischen Tanz orientiert sich an der Arbeit der Tänzerinnen Liza Wedgwood und Erna Fröhlich. Ausgehend von der Raqs Sharqi Society in England entwickelte sich eine Richtung, die versucht, das Wesen, die Essenz des Tanzes in Ägypten zu erfassen. Mit der Musik als Grundlage unterscheiden wir dabei auch zwischen verschiedenen Formen, wie Sha’abi, Baladi, und Raqs Sharqi (oder Classical Sharqi).

 

1 Stuiber, Barbara, Der Orientalische Tanz als Bewegungssystem nach der Lehre Rudolf von Labans, 2003, S. 9

2 Nürnberger, Marianne, Tanz / Ritual – Integrität und das Fremde, http://homepage.univie.ac.at/marianne.nuernberger/Tanz-3.html#Geschlechterrollen

 3 Carolina Varga Dinicu (Künstlername: Morocco), amerikanische Tänzerin und Tanzethnologin rumänischer Abstammung, http://www.casbahdance.org/

Fotos: https://commons.wikimedia.org/wiki/Raqs_Sharqi

Tanzen statt Lesen?
Hier gehts zu den aktuellen Terminen: astrid-pinter.at/termine

 

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben?

Fordere hier den Newsletter an!.

13 Tipps zum Improvisieren + Musiktipps zum Download gibts gratis dazu!

Posted in Ägyptischer Tanz, Blog and tagged , , , , , .

Astrid Pinter

Tanz- und Ausdruckstherapeutin, Tanzpädagogin. Ich leite seit über 20 Jahren Tanz- und Bewegungsgruppen für Frauen.
Mehr über mich unter “Über Mich” :-)

Kommentar verfassen